Du suchst einen Personal Trainer in der Nähe oder möchtest einen Online Personal Trainer finden? Dann bist du hier genau richtig! In diesem Beitrag zeige ich dir, worauf du bei der Wahl eines Personal Trainers achten solltest und wie du jemanden findest, der genau zu dir und deinen Zielen passt. Legen wir gleich los!

Warum ist es so wichtig, einen guten Personal Trainer zu finden?

Bei Personal Training geht es um deinen Körper und letztendlich um deine Gesundheit. Da wir nun mal nur einen Körper haben, ist es super wichtig, eine richtig gute Personal Trainerin zu finden. Schließlich möchtest du langfristig trainieren, etwas für deine Gesundheit tun und deinen Körper stärken, statt zu schaden.

Leider ist die Branche jedoch nicht wirklich reguliert und jeder kann sich Personal Trainer nennen. Ob der Fitness-Influencer ohne Fachwissen oder der Gym-Bro, der einfach selbst knallhart nach dem neuesten Men’s Health Fitnessplan trainiert und das jetzt anderen zeigen will: Sie alle können sich theoretisch von jetzt auf gleich Personal Trainer nennen. Niemand kontrolliert das und man muss nichts vorweisen.

Auch einige Zertifikate und Ausbildungen bringen leider nicht wirklich Licht ins Dunkle. Es gibt viele Anbieter (vor allem online), bei denen du in zwei Tagen eine Lizenz machen kannst. Damit zeigen einige dann ihre „Legitimität“. Schließlich wissen die meisten Kund*innen nicht, was wirklich hinter diesen Ausbildungen steckt (oder eben nicht). Deswegen möchte ich dir hier einen kleinen Leitfaden geben, der dir bei der Recherche helfen soll und dir vor allem die Problematik der fehlenden Regulation bewusst machen.

Die Grundlagen bei der Wahl eines Personal Trainers

Um eine gründliche Recherche kommst du also leider nicht drumherum. Dich so gut du kannst zu informieren und letztendlich auf dein Bauchgefühl zu hören, sind für mich die zwei wichtigsten Grundlagen bei der Wahl eines Personal Trainers. Denn der bestausgebildetste Personal Trainer bringt dir nicht viel, wenn du ihn total unsympathisch findest. Und umgekehrt bringt dir ein Trainer, der voll auf deiner Wellenläge ist, aber keine Ahnung hat, auch nicht wirklich was. Also: Stimmen Chemie und Expertise, bist du schonmal gut dabei!

Welche Ausbildung sollte ein Personal Trainer haben?

Es gibt unzählig viele Weiterbildungen und jedes Jahr kommen neue Ausbildungen dazu. Deswegen kann ich leider nicht alle beurteilen und dir nicht die eine Ausbildung sagen, auf die du bei der Wahl achten solltest.

Grundsätzlich würde ich dir empfehlen, auf die Anzahl der Ausbildungen oder Zertifikate zu achten. Eine reicht meistens nicht aus und so sollte auch ein Studium zum Beispiel trotzdem noch durch ein paar Weiterbildungen ergänzt worden sein. Diese sollten auch in guten Abständen gemacht werden, da die Forschung sich hier immer weiterentwickelt, neue Trainingsarten dazukommen und so weiter. Liegt die letzte Fortbildung also schon 10 Jahre zurück, würde ich eher nochmal weiterschauen.

In Deutschland kannst du auch auf die A-Lizenz achten. Das A ist hierzulande die höchste Stufe und beinhaltet meist eine wirklich lange Ausbildungszeit. Die C-Lizenzen hingegen sind häufig an einem Wochenende gemacht und nicht so geeignet, um wirklich beruflich andere Leute zu trainieren. Am besten googelst du die angegebenen Ausbildungen einfach kurz, wenn du dir unsicher bist. Kommen irgendwelche Online-Akademien auf, die mehr nach Marketing als Fitness klingen, solltest du dich besser weiter umsehen.

Zusätzlich solltest du dir auch über deine Ziele klar sein. Möchtest du allgemein etwas für deine Fitness tun, musst du nicht auf einen bestimmten Schwerpunkt achten. Willst du allerdings deinen nächsten Triathlon gewinnen, sollten die Ausbildungen auch grob in diesen Bereich passen.

Wie viel Erfahrung sollte ein Personal Trainer haben?

Das kommt auf dein Ziel an. Wie bei den Ausbildungen auch, sollte die Erfahrung zu dem passen, was du dir von Personal Training erwartest. Fängst du gerade erst mit dem Trainieren an und hast keine Einschränkungen oder Beschwerden, wird dir auch ein Personal Trainer mit weniger Erfahrung weiterhelfen können.

Hast du allerdings bestimmte Vorerkrankungen, Schmerzen oder gar keine Ahnung von der richtigen Übungsausführung, solltest du dich an jemanden mit mehr Erfahrung wenden. Das gleiche gilt für ambitionierte Sportler*innen, die ein bestimmtes Ziel erreichen wollen.

Legst du Wert auf eine bestimmte Sportart, schau dir die Erfahrung des Trainers mit dieser Sportart an. Gibt es Kundenstimmen von anderen Sportlern? War der Trainer sogar selbst mal in dieser Sportart aktiv?

Was sonst noch wichtig ist

Erfahrung, Ausbildung, Sympathie. Die Basis steht und damit wirst du schonmal eine gute Wahl treffen. Jetzt geht es noch um Bonuspunkte. Hier kannst du dir zum Beispiel den Internetauftritt genauer anschauen, ob sich die Trainerin engagiert, kostenlose Inhalte zur Verfügung stellt und wirklich versucht, einen Unterschied in der Branche zu machen. Auch Dinge, wie kurze Kennenlerngespräche, nette Antworten auf deine Nachrichten und die gesamte Kommunikation und das Marketing können hilfreich bei der Entscheidung sein.

Red Flags bei der Wahl eines Personal Trainers

  • Nur eine Ausbildung oder nur ein Zertifikat
  • Keine Erfahrung, nur die eigene Fitness-Geschichte
  • Gibt dir ein schlechtes Bauchgefühl
  • Sätze wie „das musst du dir wert sein“, „ohne XYZ wirst du es niemals schaffen“, „die einzige Methode, um XYZ“,…
  • Diskriminierung
  • Kein ordentliches Impressum auf der Website, schwer Informationen über die Person zu finden
  • Kein Blog oder sonstige Inhalte, in denen du dich bereits über die Einstellung und Expertise des Trainers informieren kannst
  • Kundenstimmen, die sich unsympathisch, gefälscht oder gekauft anhören
  • Keine Kundenstimmen
  • Verkauft Network-Marketing Produkte wie Ringana, Herbalife, ätherische Öle und Co
  • Hat keinen individuellen Ansatz und berücksichtigt nicht deine Lebensumstände
  • Kaltakquise Nachrichten über Instagram, LinkedIn und Co
  • Macht dir ständig ein schlechtes Gewissen
  • Dreht dir teure Nahrungsmittel oder sonstige teure Zusatzleistungen an, für die du gar nicht gekommen bist
  • Will dir plötzlich medizinische Ratschläge geben, ohne die passenden Qualifikationen zu haben
  • Alles dreht sich ums Abnehmen
  • Du darfst keine Rückfragen stellen oder Kritik äußern, ohne gleich klein gemacht zu werden

Die Checkliste – Personal Trainer finden auf einen Blick

Mit den Red Flags und dieser Liste hast du eine umfangreiche Checkliste bei der Wahl eines Personal Trainers.

  • Ausbildungen, Zertifikate (mindestens B-Lizenz, besser A-Lizenz) und idealerweise ein Sportstudium sind vorhanden und können auf Wunsch nachgewiesen werden
  • Ihr seid auf einer Wellenlänge und euch sympathisch
  • Du hast gleich ein gutes Bauchgefühl
  • Du kannst alle Fragen stellen, wirst ernst genommen und mit Respekt behandelt
  • Offenheit und Toleranz
  • Viel Erfahrung, die mit Kundenstimmen und einigen Jahren im Beruf belegbar ist
  • Keine Pauschalempfehlungen oder 100%-Erfolgsgarantien
  • Weiß, wo seine Expertise-Grenzen liegen und leitet dich im Zweifel an Ärzt*innen, Ernährungswissenschaftler*innen oder andere Fachkräfte weiter
  • Aussagekräftiger, aktueller Internetauftritt
  • Leicht auffindbare Informationen über die Person
  • Es gibt unterschiedliche Angebote
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Nimmt deine Ziele und Probleme ernst und tut sie nicht ab mit „da musst du dich halt mehr anstrengen“
  • Nimmt Kritik und Feedback mit einem offenen Ohr an
  • „Walks the talk“: Bildet sich laufend weiter, sucht sich selbst immer wieder neue Herausforderungen, macht Pausen wenn sie diese braucht und geht mit gutem Beispiel voran

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß bei der Wahl deiner Personal Trainerin! Welche Kriterien habe ich vergessen? Was ist dir noch besonders wichtig? Lasse mir gerne ein Kommentar da oder schreibe mir eine Nachricht auf Instagram.

 

 

Wird verarbeitet...